Fahrrad Merlin

Die Geschichte des Fahrrades

DAS FAHRRAD


Alles begann im Jahre 1817 - als der Forstbeamte Carl Drais - seine einspurige
Laufmaschine vorstellte, und Sie hatte schon damals eine ähnlichkeit mit
dem heutigen Fahrrad - aber viel gemein hatte Sie leider nicht mit diesem.
Sie war aus Holz, Sie war plump und Sie war nicht gerade ein Leichtgewicht.
Sie wog immerhin stolze 40kg - das war ein Wort - aber Sie war immerhin schneller 
als eine damalige Postkutsche - und daraufhin zielte Carl-Drais ab..und
SO....sah' Sie aus----


Das ist Die Urmutter aller Fahrräder dieser Welt!
Die DRAISINE von 1817! 

Wie man sehen kann hatte Sie Holzspeichenräder mit Metallreifen beschlagen - das erledigten 
damals - noch wie im wilden Westen - Die Huf-und Hofschmiede!
 Diese Maschine macht sich die Physikalische Tatsache der 
Kreiselkraft, derZentrifugalkraft, sowie der Fliehkraft - zu Nutze!
Je schnelle man lief, desto stabiler war Sie und man konnte die
Beine anziehen und mit Ihr über eine längere Strecke im Gefälle rollen.

Erst im Jahr 1866 - durch die Franzosen Pierre Michaux ..und seinem
in die USA-ausgewanderten Landsmann Pierre Lallement - in's Leben gerufene Patent
auf Pedalantrieb - brachte einen Fortschritt und eine unheimliche Erleichterung beim Vortrieb
des "Fahrrades" - dem so genannten ....Velociped! 
Und Dieses...sah' wie folgt aus:


Das war das allererste "Velociped"!
Es hatte starre Pedalen am Vorderrad und hatte sogar schon eine
Beleuchtung in Form von einer Karbidlampe!
Auch der "Sattel" - war schon gefedert - man nahm dafür eine 
Blattfeder wie bei einer Kutsche!
Man konnte damit eine Geschwindigkeit von
zirka 20 km/h erreichen.

Das "Fahrradfahren" - also das "Velocipedieren" kam Ende des 19.Jahrhunderts so richtig in Mode.
Vor allem in Frankreich wo die erste Fahrradfabrik der Welt Ihre Pforten öffnete.
Und zwar in der schönen Stadt an der Seine - Paris! 
Vor allem der Sport war schnell mit von der Partie...und 
noch vor der Jahrhundertwende gab's die ersten Radrennen.
Durchgeführt wurden Diese meist mit den sogenannten "Knochenschüttlern".
Das waren Fahrräder mit einem großen Vorderrad und einem winzigen Hinterrad.
Und das waren Sie - die Hochräder!:



Das Hochrad - auch scherzhaft "Knochenschüttler" genannt.
Denn Stürze im Straßenverkehr - waren an
der Tagesordnung!
Der Antrieb bestand ebenfalls aus zwei starren Pedalen am Vorderrad.
Man versuchte später dort noch Abhilfe mittels Kettentrieb am
Vorderrad zu schaffen, doch hielt sich das Hochrad nicht mehr lange.
Sein Ende - war besiegelt!

Es kam das so genannte "Niederrad" ...fast so,
wie wir es Heute kennen und lieben.
Sprich...so:


Das McCallsche Niederrad von 1850!
Ein Schotte hatte es also zu uns gebracht.
Der Antrieb war etwas Neues - ein Pedalstockantrieb, der das
Hinterrad wie mit einem ..bzw. zwei Pleuel antrieb ...ähnlich einem
Crosstrainer im Fitnessclub heute. Oder auch ähnlich eines 
Mississippi Schaufelraddampfers.

Das einseitig durch eine Kette am Hinterrad mit mittig gelegenen Pedalen,
kam erst im Jahre 1878 - und setzte sich als "Fahrradantrieb" durch!  

Und dieses sah' wie folgt aus:


Das war der "ROVER-TYP 1" - Das Erste mit Pedalkraft - mittig liegend - mittels Kette angetriebene
Hinterrad - damit konnte man die Muskelkraft viel besser dosieren und besser 
auf die Straße bringen!
Auch von der Sitzposition her, war es um ein vielfaches angenehmer. 

Das FAHRRAD wie wir es noch Heute kennen war geboren!!